Archivnachweise

Hier finden Sie eine Auswahl von Archivnachweisen aus dem Deutschen Rundfunkarchiv zum Themendossier.

<< zurück

Ulbricht spricht vor der internationalen Presse (55'47")

Sendung der Aktuellen Kamera in Ausschnitten von der Pressekonferenz Walter Ulbrichts vor der internationalen Presse. Ulbricht beantwortet verschiedene Fragen, etwa nach dem Status West-Berlins und der Flüchtlingsfrage. Die Frage der Journalistin Annemarie Doherr von der Frankfurter Rundschau  nach der Staatsgrenze in Berlin und die Antwort Ulbrichts sind vollständig enthalten. Es fällt der berühmte Satz: "Niemand hat die Absicht
eine Mauer zu errichten.“

Ausschnitt: Ulbricht - "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“ (2'02")

Ausschnitt aus der Pressekonferenz Walter Ulbrichts vor der internationalen Presse. Die Journalistin Annemarie Doherr von der Frankfurter Rundschau fragt Ulbricht nach der Staatsgrenze in Berlin. Es fällt der berühmte Satz: "Niemand hat die Absicht
eine Mauer zu errichten.“ (OBC18907: TC 10:30:25-10:32:27)

Treffpunkt Berlin: Maßnahmen der Regierung der DDR (14'35")

Ausschnitt aus der Sendung "Treffpunkt Berlin" des Deutschen Fernsehfunks: Diskussion zur Sicherung der Staatsgrenze mit Horst Sindermann (ZK der SED), Gerhart Eisler (stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Rundfunkkomitees), Gerhard Kegel (Diplomat) und Bruno Wagner (ZK der SED)

Erklärung des Ministerrates der DDR (15'14")

Beschluss des Ministerrates der DDR zur Schließung der Grenzen zu West-Berlin und Bekanntmachung des Innen- und Verkehrsministeriums sowie des Magistrats von Großberlin. Die Erklärung der Staaten des Warschauer Vertrags ist nicht überliefert.

Kommentar am Sonntag: Maßnahmen gegen Menschenhandel (6'11")

Klaus-Dieter Kröber kommentiert die Maßnahmen zur Grenzsicherung am 13. August 1961. Er meint: "Jeder ehrliche Bürger unseres Staates…ist zutiefst einverstanden mit dem, was geschah", und: "Jeder ehrliche Bürger ist heute froh darüber, dass Schluss ist mit der systematischen Abwerbung von Arbeitern, Wissenschaftlern und Fachkräften auf allen Gebieten, die über West-Berlin in die westdeutsche Rüstungsindustrie ausgeflogen wurden."

Aktuelles vom Tage: Prozess gegen Abwerber (15'17")

Günter Deckwerth berichtet über den so genannten Menschenhändlerprozess vor dem Obersten Gericht der DDR. Es sagt der Zeuge Schlickeiser aus. Rechtehinweis: Persönlichkeitsrechte der Angeklagten und Zeugen sind zu bewerten.

Das aktuelle Gespräch (16'05")

Ausschnitte aus der gleichnamigen Sendung des Deutschen Fernsehfunks vom 13. August 1961. Gesprächsrunde unter der Leitung von Horst Brasch anlässlich der Sperrmaßnahmen der DDR. Gesprächspartner sind unter anderem: Emil Dusika (Mitarbeiter des ZK der SED, Heinrich Meier (Mitglied des Parteivorstandes der NDPD, Max Sefrin (stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates der DDR), Max Suhrbier (stellvertretender Vorsitzender der LDPD).

Die aktuelle Berliner Welle: Kommentar Eisler (12'19")

Professor Gerhart Eisler zu den Maßnahmen der Regierung der DDR zur Sicherung der Staatsgrenze.

Die aktuelle Berliner Welle: Umfrage zu den Sicherungsmaßnahmen (6'43")

Umfrage zu den Maßnahmen der Regierung der DDR zur Sicherung der Staatsgrenze.

Die aktuelle Berliner Welle: Nachrichten (7'21")

Die Politiker in West-Berlin und Westdeutschland würden sich hektisch verhalten und Vorwürfe gegen den amerikanischen Geheimdienst hervorbringen, der versagt hätte. Es wird zudem über die Einführung von Grenzkontrollen und über die Einreisebestimmungen berichtet. Das Interesse westdeutscher Zuschauer sei sehr groß.

Pulsschlag der Zeit (16'35")

Kommentar von Alfred Fleischhacker zu den Konsequenzen der Sperrmaßnahmen der DDR am 13. August 1961. Stimmen aus dem Transformatorenwerk "Karl Liebknecht" in Berlin Oberschöneweide. Gespräch mit einem Mieter aus der Leopoldstraße. Glosse zu den Folgen der Grenzschließung für die West-Berliner Wechselstuben.

Stellungnahmen aus dem Karl-Marx-Werk Magdeburg (2'33")

Mehrere Mitarbeiter des Karl-Marx-Werkes nehmen Stellung zum Bau der Mauer. Sie meinen, "mit den Sperrmaßnahmen sei Abwerbern und Kopfjägern das Handwerk gelegt" und die "Maßnahme sei ein Sieg gegen den Klassengegner, der offen gegen die DDR gearbeitet habe". Zudem stehe man "hinter den Maßnahmen der Regierung und erfülle seine Pflicht".

Prozess gegen Menschenhändler: Fortsetzung (10'46")

Fortsetzung des Prozesses gegen vier so genannte "Menschenhändler" vor dem Obersten Gericht der DDR - eine Zusammenfassung des dritten Verhandlungstages von Günter Deckwerth. Rechtehinweis: Persönlichkeitsrechte der Angeklagten und Zeugen sind zu bewerten.

Die aktuelle Berliner Welle: Nachrichten (10'40")

Sprecherin Brunhild Gläser über die Werktätigen in der DDR, zu Adenauers Aufruf zu Aktionen gegen die Schutzmaßnahmen der DDR und zum Verhalten der amerikanischen und britischen Regierung.

Der Abendkommentar der Berliner Welle von Eisler (11'38")

Gerhart Eisler mit offenen Worten an die West-Berliner Arbeiter und alle "vernünftigen" West-Berliner: "Wenn ich Ihnen … einen Rat geben darf, so rate ich Ihnen, sich nicht gegen die Deutsche Demokratische Republik weiter aufputschen zu lassen. Halten Sie die Burschen zurück, die versuchen, gegen unsere Staatsgrenzen zu rennen, die jetzt sehr gut bewacht sind. Machen Sie jedem klar, dass derjenige, der unsere Grenze berührt, damit rechnen muss, von unseren Streitkräften in gebührender Weise behandelt zu werden."

Die aktuelle Berliner Welle: Internationales Echo (4'54")

Internationales Echo auf die Maßnahmen der Regierung der DDR zur Sicherung der Staatsgrenze.

Die aktuelle Berliner Welle: Prozesssonderbericht (2'11")

Günter Deckwerth mit einem Sonderbericht über den Prozessverlauf gegen "Spione" und "Kopfjäger" des bundesdeutschen Ministeriums für gesamtdeutsche Fragen.

Pulsschlag der Zeit (13'20")

Es wird vom Grenzübergang Sonnenallee berichtet. Es folgen das Lied "Wechselschiebers Klage" und Beispiele von Arbeitern aus dem Überseehafen Rostock sowie dem Braunkohletagebau Sednitz. Im Anschluss eine Glosse über das Fehlen von Boten beim West-Berliner "Telegraf" und ein Bericht über die Fortsetzung des Prozesses vor dem Obersten Gericht der DDR gegen so genannte Menschenhändler mit dem Plädoyer des Staatsanwaltes. Rechtehinweis: für "Wechselschiebers Klage": Der Tonträgerhersteller ist nicht belegt.

Das neue Lied von der Freiheitsglocke (2'12")

Satirisches Gedicht frei nach der Ballade von Friedrich Schiller. Gegenstand der Ballade sind die Reaktionen des West-Berliner Oberbürgermeisters Willy Brandt auf den Bau der Mauer. Autor: Hans Georg Herde. Sprecher: Hans Hildebrandt. Rechtehinweis: Das Gedicht ist urheberrechtlich geschützt.

Grußdurchsagen (1'02")

Grußdurchsagen von und für Angehörige der bewaffneten Kräfte an der Grenze zu West-Berlin.

Für den Betriebsarbeiter: Interview mit Gerhard Danelius (6'23")

Verlesung von Auszügen aus einem Interview der Zeitung "Die Wahrheit" mit dem Sekretär der West-Berliner Leitung der SED, Gerhard Danelius. Rechtehinweis: Rechte am Zeitungsinterview liegen nicht beim DRA.

Die aktuelle Berliner Welle: Nachrichten (16'30")

Der Ministerrat der DDR verliest eine Erklärung zu den "Provokationen" Westdeutschlands gegen die DDR und äußert sich zu der Drohung, den Handel mit der DDR abzubrechen. Jedoch entfielen 90 Prozent des Handels der DDR auf andere Staaten. Zudem würden mit einem Handelsabbruch Komplikationen für westdeutsche Firmen verbunden sein und das Handelsabkommen von 1951 gebrochen werden. Berliner Arbeiter bekunden, die DDR weiter zu stärken und zu festigen. Die Leipziger Herbstmesse weise eine starke Auslandsbeteiligung auf. 

Die aktuelle Berliner Welle: Abendkommentar von Gerhard Mackat (8'13")

Gerhard Mackat wendet sich an die Hörer in West-Berlin und spricht über die Äußerungen der westdeutschen und der internationalen Presse sowie über das Verhalten westdeutscher und ausländischer Politiker. Noch in diesem Jahr könne der Friedensvertrag abgeschlossen und West-Berlin eine freie Stadt werden.

Die aktuelle Berliner Welle: Brennpunkte des aktuellen Geschehens (15'46")

Sprecher Peter Bosse berichtet über Brennpunkte des aktuellen Geschehens: aus dem Berliner Glühlampenwerk, aus der SED-Kreisleitung in Berlin-Reinickendorf, die in der vergangenen Nacht überfallen wurde, und aus den Berliner Wechselstuben, deren Angestellte Angst haben, ihre Arbeit zu verlieren.

Erklärung des Ministerrates der DDR (6'02")

Der Ministerrat verliest eine Erklärung zu den Provokationen Westdeutschland gegen die DDR, insbesondere zur Drohung, den Handel mit der DDR abzubrechen. Der Abbruch berge jedoch große Schwierigkeiten für Westdeutschland selbst, zumal 90 Prozent des Handels der DDR über andere Staaten abgewickelt würden.

Für den Betriebsarbeiter: Gespräch mit Siemensmitarbeitern (11'03")

Gespräch mit zwei Mitgliedern der SED in West-Berlin über ihre Entlassung bei Siemens.

Erklärung des Ministerrates der DDR (6'21")

Der Ministerrat übt Kritik an den provokativen Forderungen der BRD, die Handelsbeziehungen zur DDR abzubrechen. Mit diesem Schritt solle die Wirtschaft der DDR untergraben werden und das Leben der DDR-Bevölkerung gestört werden. Laut Ministerrat seien die Handelskontakte der DDR jedoch stark und weitreichend genug, um die Handelsbeziehungen zur BRD zu ersetzen. Zudem könne die DDR mit der Unterstützung durch das sozialistische Lager rechnen. Die Pläne der BRD würden Westdeutschland hingegen selbst in große Schwierigkeiten bringen.

Die aktuelle Berliner Welle: Abendkommentar von Alfred Fleischhacker (8'22")

Alfred Fleischhacker spricht über den nicht befolgten Aufruf zur zweiminütigen Arbeitsruhe in West-Berlin gegen die DDR, über die Presse zum Verhalten der westlichen Länder zu den Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR, zum Verhalten Willy Brandts sowie zu den Gründen der Zurückhaltung des Westens.

Die aktuelle Berliner Welle: Berichte aus Berlin (14'33")

Ost-Berlins Oberbürgermeister Friedrich Ebert spricht vor der Berliner Stadtverordnetenversammlung zur Lage in West-Berlin. Bericht vom Bahnhof Zoologischer Garten sowie über die Lage an den Bahnhöfen Berlins. Herr Söllner vom Bundespostministerium über den Brief-, Paket- und Telegrafendienst. Anschließend Internationale Pressestimmen zum Verhalten West-Berlins.

Die aktuelle Berliner Welle: Prozess gegen "Spione" und "Menschenhändler" (5'30")

Heinz Plankenhorn berichtet anlässlich des letzten Prozesstags über den Verlauf des Prozesses gegen "Spione" und "Menschenhändler" vor dem Obersten Gericht der DDR. Werner Funk, amtierender Generalstaatsanwalt der DDR, verliest die Urteile. Rechtehinweis: Persönlichkeitsrechte der Angeklagten und Zeugen sind zu bewerten.

Pulsschlag der Zeit: Über die Freiheit in der DDR (4'14")

Gespräch mit Gerhard Dengler, dem Bevollmächtigten zur Vorbereitung der Wahlen in Berlin/Ost.

Die aktuelle Berliner Welle (45'19")

Nach den Nachrichten mit Wetterbericht verliest Gerhard Mackat seinen Abendkommentar. Es folgt eine Reportagefahrt durch West-Berlin. Anschließend das Lied "Feindliche Brüder" und eine Reportage vom S-Bahnhof Berlin Schöneberg. Schließlich das internationale Echo zur Lage in Berlin und eine Betrachtung von Konrad Fischer zur Herbstmesse in Leipzig.

Pulsschlag der Zeit: Gespräch über gescheiterte Kindesentführung (3'47")

Gespräch von Karin Rhon mit Frau Gürschke, der Mutter eines fast entführten Kindes aus der Leopoldstrasse in Berlin.

Pulsschlag der Zeit: Stellungnahme "Gericke und Co." (5'29")

Gespräch mit dem Inhaber der Firma "Gericke und Co." über seine Haltung zu den Sperrmaßnahmen an der Grenze zu West-Berlin.

Bericht aus dem VEB Fahrzeugausrüstung (2'28")

Horst Nicolaus berichtet aus dem Volkseigenen Betrieb Fahrzeugrüstung.

Mit dem Funk durch die Zeit: Täve Schur bei Panzeroffizieren (2'40")

Bericht über den Besuch von Radrennfahrer Gustav-Adolf "Täve" Schur bei Panzeroffizieren in Berlin. Dieser Beitrag lief auf allen DDR-Sendern.

Ausschnitt aus einem Grußkonzert für die Angehörigen der bewaffneten Streitkräfte (96'00")

Die Moderatoren verlesen im Nachtprogramm des Berliner Rundfunks Grüße der "bewaffneten Streitkräfte" an Kollegen und Familienmitglieder. Dazwischen erklingen Unterhaltungsmusik und Schlager, politische Glossen und Lieder.

Dieses besondere Dokument gelangte aus dem Nachlass von Heinz-Jürgen Gutjahr, einem ehemaligen Redakteur des SFB, über den RBB in unsere Bestände.

Stellungnahmen von Elisabeth Hauptmann und Helmut Baierl (4'20")

Die Schriftsteller Elisabeth Hauptmann und Helmut Baierl äußern sich zum Mauerbau und den daraus resultierenden Konsequenzen. (Ausschnitt 00:13:47-00:18:07)

<< zurück