Archivnachweise

<< zurück

Song vom Schieber-Ramsch (2'02")

Komponist: Siegfried Matthus. Text von Herma Langenhahn. Es singt Günther Haack. In sarkastischem Tonfall werden die nun plötzlich arbeitslosen „Menschenhändler, Wechsler, Gangster“ besungen sowie die „begossenen Pudel“ Willy Brandt und Gerd Lemmer. Markant schließt jede Strophe mit der Phrase „Klappe zu und Affe tot“, die durch den in den selben Tagen entstandenen Schlager „Im Sommer einundsechzig“ im Kontext des Mauerbaus landläufig bekannt wurde.

Im Sommer einundsechzig (1'40")

Komponist: Wolfgang Lesser. Text von Heinz Kahlau. Dieser Song wurde zum berühmtesten musikalischen Beitrag zum Mauerbau und ist im Sendeplan des Berliner Rundfunks erstmals am Nachmittag des 17. August 1961 nachgewiesen. Der Refrain „Klappe zu, Affe tot, endlich lacht das Morgenrot“ deutet das geflügelt Wort im Kontext der Grenzschließung um und war in diesem Deutungshorizont von da an in vieler Munde. Die ursprüngliche Version aus dem Jahr 1961 ist nicht überliefert; es liegt eine Produktion vom Dezember 1962 vor.

<< zurück