Videozitate

Romanze an der Elbe (1'00")

Szene aus einer tänzerisch dargestellten Liebesgeschichte im sommerlichen
Dresden. Der Tanzfilm lief erstmals am 24. September 1960 und wurde am 17. August 1961 im Deutschen Fernsehfunk (DFF) wiederholt.

Pickhuhns Geburtstag (1'35")

Der angesehene BRD-Bürger und CDU-Abgeordnete Pickhuhn gerät durch den unbeabsichtigten Besitz eines Schmalfilmprojektors Fabrikat VEB Optischen Werke Dresden aus der "Zone" in Bedrängnis. In dem zitierten Ausschnitt versucht er in seiner Not, seinen Parteikollegen Brandstetter, dem er den Projektor mit mäßigem Erfolg unterzuschieben versucht hat, zu erpressen: Er weiß von seiner Haushälterin, dass dieser dem Etikett nach aus der „Ostzone“ stammende Unterhosen trägt. Über der Szene wacht der Bundesadler.

Ulbricht spricht vor der internationalen Presse (0'44")

Ausschnitt aus der Pressekonferenz Walter Ulbrichts vor der internationalen Presse, der zusammen mit weiteren Ausschnitten in der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" gesendet wurde. Ulbricht beantwortet darin verschiedene Fragen, etwa nach dem Status West-Berlins und der Flüchtlingsfrage. Hier fragt die Journalistin Annemarie Doherr von der Frankfurter Rundschau nach der Staatsgrenze in Berlin. Es fällt der berühmte Satz: "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.“

Erklärungen und Beschluss zu den Sicherungsmaßnahmen an der Grenze (0'18")

Ausschnitt aus der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera", in der die Kurzfassung der Erklärungen der Regierungen der Mitgliedstaaten des Warschauer Vertrages und des Beschlusses des Ministerrates der DDR über die Sicherungsmaßnahmen an der Grenze der DDR zu West-Berlin (Mauerbau) verlesen wird.

Ein ganz normaler Tag in Berlin nach der Grenzsicherung (0'35")

Ausschnitt aus dem Beitrag "Ein ganz normaler Tag in Berlin nach der Grenzsicherung" ausgestrahlt in der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" mit Impressionen aus Berlin nach dem Beschluss des Ministerrats zur Sicherung der Grenzen der DDR zu West-Berlin. Hier ist das normale Leben an den Grenzkontrollpunkten Brandenburger Tor, Sonnenallee und Friedrichstraße dargestellt.

Umfrage an Grenzkontrollpunkten (0'47")

Ausschnitt aus einem Beitrag der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" mit einer Umfrage unter Bürgern aus Berlin und West-Berlin über die Maßnahmen zur Sicherung der Staatsgrenze der DDR. Hier spricht ein älteres Ehepaar aus West-Berlin über seine positiven Erfahrungen bei Besuchen im "demokratischen Berlin".

4. Pioniertreffen in Erfurt (0'54")

Beitrag der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" über die Ankunft ausländischer Gäste zum 4. Pioniertreffen in Erfurt. Bilder vom Erfurter Hauptbahnhof und von derr Emfpangsveranstaltung in Erfurt.

Sondersendung Grote (0'48")

Ausschnitt aus dem Kommentar über die Maßnahmen der DDR am 13. August 1961 mit Bildern von der Schließung des Brandenburger Tores für den Durchgang nach einer Kundgebung von so genannten "Schreihälsen" auf West-Berliner Seite.

Offener Brief von Gustav von Wangenheim an Walter Ulbricht (0'24'')

Ausschnitt aus einem Bericht der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera": Offener Brief von Gustav von Wangenheim (Gründungsmitglied Nationalkomitee Freies Deutschland, NKFD, Schauspieler, Dramaturg und Regisseur, DDR) an Walter Ulbricht, in dem er Ulbricht als Bewahrer und Entwickler des sozialistischen Gedankens preist.

Porträt von Franz Konwitschny (1'12")

Ausschnitt aus einer Sendung zum 60. Geburtstag des Dirigenten und Nationalpreisträgers Franz Konwitschny, Gewandhauskapellmeister in Leipzig, Generalmusikdirektor und Chefdirigent der wiedereröffneten Deutschen Staatsoper in Berlin: Der Moderator kündigt einen Besuch des DFF bei dem Komponisten zu Hause an, im Bild ist Konwitschny privat mit Tochter zu sehen. Rechtehinweis: Bei ausschnittsweiser Verwendung ist Rechteprüfung erforderlich.

Erklärung des Ministerrates (1'07")

Ausschnitt aus der Erklärung des Ministerrats der DDR zur Drohung der BRD auf Abbruch der Handelsbeziehungen mit der DDR vom 15. August 1961, verlesen in einem Bericht der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera".

Situationsbericht aus Berlin (0'41")

Ausschnitt aus einem Bericht der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" zur normalen Situation in Berlin nach den Maßnahmen der Regierung der DDR zur Grenzsicherung vom 13. August 1961: Im Interview beschreibt ein Diensthabender der Volkspolizei die Lage an der "S-Grenze" und bekräftigt seine Dienstbereitschaft.

Die Flucht aus der Hölle, Ausschnitt 1 (0'31'')

Im ersten Teil des Fernsehmehrteilers erlebt der deutsche Fremdenlegionär Hans Röder die Willkür und faschistischen Methoden der Fremdenlegion in Algerien, für die er in der Bundesrepublik unter zweifelhaften Bedingungen angeworben wurde. Nachdem er einer algerischen Geisel zur Flucht verholfen hat und verurteilt wird, flieht er mit Unterstützung von algerischen Freiheitskämpfern. Nur knapp entgeht er einem Anschlag der Terrororganisation „Rote Hand“, die mit der Fremdenlegion gemeinsame Sache macht. In diesem Ausschnitt des ersten Teils des Fernsehmehrteilers wird die westdeutsche Stadt Frankfurt am Main bei Nacht dargestellt.

Situation in Berlin an der Staatsgrenze, Ausschnitt 1 (0'18")

Ausschnitt aus einem Bericht der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" über die Situation an der Staatsgrenze in Berlin zu West-Berlin nach den Maßnahmen der Regierung der DDR zur Grenzsicherung vom 13. August 1961: "friedliebende" West-Berliner beim Grenzübertritt an den Übergängen Brunnenstraße und Heinrich-Heine-Straße.

Situation in Berlin an der Staatsgrenze, Ausschnitt 2 (0'11")

Ausschnitt aus Bericht der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" über die Situation an der Staatsgrenze in Berlin zu West-Berlin nach den Maßnahmen der Regierung der DDR zur Grenzsicherung vom 13. August 1961: Grenzsoldaten, Grenzpolizisten und Mitglieder der Kampfgruppe im Einsatz.

Die Flucht aus der Hölle, Ausschnitt 3 (1'25'')

Im zweiten Teil des Fernsehmehrteilers wird die Flucht des aus der Fremdenlegion entflohenen Hans Röder vor der Torrororganisation "Rote Hand" in Szene gesetzt. Einem Attentat entgeht er knapp, woraufhin er versucht, den Anführer der Terrorzelle, Mouchon, zur Rede zu stellen. Trotz Eingriffs der Polizei entkommt dieser und bald darauf wird Röder durch den französischen Geheimdienst entführt. Während der Bahnfahrt kann er auf DDR-Gebiet entkommen, wo seine Verlobte bereits auf ihn wartet. Der Ausschnitt zeigt die Konfrontation Röders mit Mouchon, der stylistisch dem Agenten-Thriller nachempfunden ist.

Die Flucht aus der Hölle, Ausschnitt 2 (0'22'')

Im zweiten Teil des Fernsehmehrteilers wird die Flucht des aus der Fremdenlegion entflohenen Hans Röder vor der Torrororganisation "Rote Hand" in Szene gesetzt. Einem Attentat entgeht er knapp, woraufhin er versucht, den Anführer der Terrorzelle, Mouchon, zur Rede zu stellen. Trotz Eingriffs der Polizei entkommt dieser und bald darauf wird Röder durch den französischen Geheimdienst entführt. Während der Bahnfahrt kann er auf DDR-Gebiet entkommen, wo seine Verlobte bereits auf ihn wartet. In diesem Ausschnitt wird Ost-Berlin als Lebensraum der Zukunft dargestellt.

Kampfaufruf der FDJ "Das Vaterland ruft" (0'19")

Ausschnitt aus einem Bericht der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera": Egon Krenz (Erster Sekretär Bezirksleitung Rostock, FDJ) verabschiedet junge Männer der FDJ, die sich freiwillig zum Dienst in der Nationalen Volksarmee (NVA) gemeldet haben.

Das aktuelle Interview mit Hermann Dünow (0'14")

Ausschnitt aus "Das aktuelle Interview mit Hermann Dünow" (Arbeiterveteran aus Berlin) zum Thema "Wer ist ein guter Deutscher?". Gedanken eines Arbeiters aus der Stalinallee nach den Maßnahmen der Regierung der DDR zur Grenzsicherung vom 13. August 1961, im Bild Grenzsicherungsmaßnahmen am Brandenburger Tor.

Situation in Westberlin (0'20'')

Ausschnitt aus einem Bericht der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera": die Situation am Potsdamer Platz nach den Maßnahmen der Regierung der DDR zur Grenzsicherung vom 13. August 1961 mit geschlossenen Läden und ratlosen "Frontstadtbossen".